Zukunftsprojekte

Informieren Sie sich auf dieser Seite über die Inhalte und den Umsetzungsstand der Zukunftsprojekte der ausgezeichneten Kommunen.

Über den untenstehenden Filter können Sie die Auswahl der angezeigten Projekte nach Themen, Bundesland, Gebietskörperschaft und Einwohnerzahl anpassen.

Die Zukunftsprojekte spiegeln in ihrer Bandbreite kommunale Handlungsmöglichkeiten zur Förderung von biologischer Vielfalt im Siedlungsraum.

Ausgezeichnet wurden 34 Städte und Gemeinden, vier Kreise sowie eine Verwaltungsgemeinschaft und ein Bezirk. Unter den Preisträgern sind kleine Kommunen mit bis zu 5.000 Einwohnerinnen und Einwohnern ebenso vertreten wie Städte mit bis zu 500.000 Einwohnerinnen und Einwohnern. Die prämierten Beiträge reichen von klassischen Artenschutzmaßnahmen über innovative Ideen zur Förderung von Stadtnatur bis hin zur Umgestaltung naturferner Privatgärten in insektenfreundliches Grün. Dabei integrieren sie in besonderem Maße den Schutz von Insekten und berücksichtigen zudem die Interessen der Stadtbevölkerung.

Die Zukunftsprojekte werden innerhalb der nächsten zwei Jahre umgesetzt. Dieser Prozess wird vom Bündnis organisatorisch und fachlich begleitet.

 

 

„Wir freuen uns sehr, dass im Wettbewerb „Naturstadt – Kommunen schaffen Vielfalt“ vier Landkreise für ihre vorbildlichen Projektideen ausgezeichnet werden. Die Landkreise engagieren sich im Rahmen ihrer Aufgaben vielerorts für den Erhalt der biologischen Vielfalt. Als Naturschutzbehörden, als Landwirtschafts- und Forstverwaltungen, aber auch als Schul- und Krankenhausträger wirken die Landkreise daran mit, Ortschaften und Freiflächen vielfältig und lebenswert zu gestalten.“

Dr. Torsten Mertins, Deutscher Landkreistag

„Die Verkehrsinsel, um die wir täglich kurven, strahlt uns mit insektenfreundlichen Blühpflanzen entgegen. In den Blumenkästen am Rathaus summt es. Die Betonplatten-Steinwüsten am Marktplatz ergrünen, und rund um die Schule sind Nistkästen zu finden – nicht nur für Vögel, sondern auch für Fledermäuse. Am Ortsrand ist das Ufer des Flüsschens naturbelassen. Es tummeln sich Enten und ein Biberpaar. Auf dem Dach der Feuerwehr nistet – auf einer Nisthilfe - ein Storchenpaar. Was macht das mit uns, wenn solch eine Lebens-Welt zu unserem Alltag gehört? Das macht uns glücklich. Weil unsere tiefe Sehnsucht heißt: Eins sein mit der Natur. Deshalb sagen wir DANKE an all die Kommunen, die unser Glücksrezept kennen und erfüllen:
Lebensraum schützen! Für alle!“

Nina Ruge, Moderatorin und Autorin, UN Dekade-Botschafterin

Über die Karteneinträge gelangen Sie zu den jeweiligen Zukunftsprojekten.




Projekte